Staatsminister Boddenberg informiert sich an der Theo-Koch-Schule über die Arbeit des Basketball-Internats Grünberg.

HBV-Präsident Michael Rüspeler und 2. BTI-Vorsitzender Herbert Stündl begrüßen den Ehrengast.

Hoher Besuch am Basketball-Internat (v. l.): Staatsminister Michael Boddenberg, Birte Schaake (Geschäftsführerin BTI und BTI-Trainerin), Herbert Stündl (2. BTI-Vorsitzender), Jörg Keller(Schulleiter TKS),Michael Rüspeler (HBV-Präsident), Alexandra Maerz (Bundestrainerin), Eberhard Spissinger (Landestrainer / sportlicher Leiter BTI) und Nicole Johnson (Lehrer/Trainerin an der TKS und BTI-Trainerin). Im Vordergrund v.l.: Juliane Elsner, Keisha Carthäuser, Ama Degbeon, Anna Lua Döring Speranza, Lua Rodefeld (alle BTI-Spielerinnen)
Hoher Besuch am Basketball-Internat (v. l.): Staatsminister Michael Boddenberg, Birte Schaake (Geschäftsführerin BTI und BTI-Trainerin), Herbert Stündl (2. BTI-Vorsitzender), Jörg Keller(Schulleiter TKS),Michael Rüspeler (HBV-Präsident), Alexandra Maerz (Bundestrainerin), Eberhard Spissinger (Landestrainer / sportlicher Leiter BTI) und Nicole Johnson (Lehrer/Trainerin an der TKS und BTI-Trainerin). Im Vordergrund v.l.: Juliane Elsner, Keisha Carthäuser, Ama Degbeon, Anna Lua Döring Speranza, Lua Rodefeld (alle BTI-Spielerinnen)

Grünberg (sno). Im Rahmen der Aktionswochen »Sport und Ehrenamt« der Landesregierung hat sich am Dienstag Michael Boddenberg, Staatsminister für Bundesangelegenheiten, an der Theo-Koch-Schule ein Bild vom Basketball Teil- und Vollzeitinternat Grünberg gemacht.

Der CDU-Politiker zeigte sich beeindruckt:»Was hier geleistet wird, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.«
Neben dem Minister informierten sich weitere Gäste über die Arbeit in Grünberg. Der Standort ist nicht nur Leistungsstützpunkt des Hessischen Basketball Verbandes (HBV), sondern darüber hinaus aus Stützpunkt des Deutschen Basketball Bundes (DBB) für den weiblichen Nachwuchs.
»Wir fördern den Sport, weil er der Kitt für unsere Gesellschaft ist. Investitionen in den Sport sind Investitionen in den Zusammenhalt und in die Integration«, hatte am Montag Ministerpräsident Bouffier mit Blick auf das Projekt »Wochen des Sports« erklärt.
Bis Ende des Monats werden Vertreter der Landesregierung 22 Einrichtungen besuchen. Erster Anlaufpunkt war das Basketball Teil- und Vollzeitinternat (BTI) in Grünberg. »Eine große Anerkennung und Auszeichnung«, wie der ehemalige TKS-Direktor Herbert Stündl meinte.
Seit 2007 werden in Grünberg vielversprechende Basketballtalente gefördert. Sie profitieren dabei von der hohen Qualifikation der Trainer. Neben überaus qualifizierten und erfolgreichen Trainerteam aus Grünberg ist mittlerweile auch die Bundestrainerin Alexandra Maerz in ihrer Funktion als DBB-Stützpunktleiterin „vor Ort“.
»Sie als Trainerin zu haben, ist klasse.Wir lernen hier sehr viel«, wusste Juliane Elsner, eine der sieben Internatsschülerinnen, dem Ehrengast zu berichten.
»Die Kombination von Schule und Basketball ist optimal«, erklärte wiederum U18-Nationalspielerin Ama Degbeon. In der Tat: Die Schülerinnen, alle Jahrgang1995-97, werden begleitet von leidenschaftlichen Basketballfachleuten. Birte Schaake,Sportlehrerin an der TKS und Geschäftsführerin des BTI und Eberhard Spissinger, HBV-Landestrainer und sportlicher Leiter des BTI, kümmern sich um die Belange der Mädchen und achten auch darauf, dass die schulischen Leistungen bis hin zum Abitur nicht leiden. Ein Anliegen, das die TKS unterstützt, wie Schulleiter Jörg Keller versicherte. Die BTI-Vorsitzende Kerstin Gaudermann ist der „treibende Motor“ in unserer Institution, betonte der 2. Vorsitzende Herbert Stündl.
»Primäres Ziel, neben einer qualifizierten schulischen Ausbildung, ist die Heranführung unserer Athletinnen an die 1.Bundesliga,die nationale Spitze«, betonte der sportliche Leiter Ebi Spissinger. Mit Julia Gaudermann (SV Halle), Finja Schaake (Bender Baskets Grünberg/BC Marburg), Nicola Happel (Bender Baskets Grünberg/ BC Marburg) und Aline Stiller (Bender Baskets Grünberg / BC Marburg) haben bereits vier BTI-Spielerinnen den Sprung in die 1. Bundesliga geschafft. Darüber hinaus stehen zahlreiche BTI-Spielerinnen in den aktuellen Kadern der deutschen Jugendnationalmannschaft.
Die Arbeit mit den Internatsspielerinnen, auf und außerhalb des Spielfeldes, geschieht fast ausschließlich ehrenamtlich. Das nötigte auch dem Staatsminister Boddenberg „großen Respekt“ ab.
Dankbar für die notwendige finanzielle Hilfe des Landes zeigte sich Michael Rüspeler, HBV-Präsident: »Diese Unterstützung ist für uns extrem wichtig.«
Nach einer Diskussionsrunde ging es für Boddenberg & Co. in die Halle.Von der Theorie zur Praxis sozusagen. Alexandra Maerz und die Grünberger Lehrer/Trainerin Nikki Johnson, ehemalige kanadische Nationalspielerin,  trainierten dort fleißig mit den jungen Basketballerinnen, die danach in den Plausch mit dem Minister traten.

Bericht: aus Giessener Allgemeine Zeitung vom 13.03.2013